Erzieherische Hilfen für junge Menschen mit Migrationshintergrund

Betreuungsform

Hierbei handelt es sich um ambulante Jugendhilfedienstleistungen, flexible ambulante Familienhilfen für zugewanderte Familien und Einzelpersonen unter Berücksichtigung ihrer Muttersprache und ihre Kulturkreises.

Spezifische Angebote

Hilfen in diesem Zusammenhang können sein:
  • Familiendiagnostik sowohl aus kulturspezifischer, systemischer, psychologischer und sozialraumsystemischer Sicht
  • flexibles, ergebnisorientiertes systemisches Training der Kompetenzen und Ressourcen von Eltern und Kindern eines Familiensystems mit dem Ziel der Überwindung von Krisen, Rückgewinnung von Orientierung, Sicherheit, Eigenverantwortung und Beantwortung der Fragen: Hierbleiben und die erforderlichen Integrationsschritte gehen? Weiterwandern? Rückkehr ins Heimatland?
  • individuelle Diagnostik bei zugewanderten jungen Menschen und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
  • bedarfsgerechtes Selbständigkeitstraining für junge Migranten mit vorläufigem oder dauerhaftem Bleibestatus, Klärung ihrer ausländerrechtlichen Situation und gegebenenfalls Verselbständigung im eigenen Lebensraum
  • Beratungsdienst für Migranten und Migrantengruppen, Behörden, Politik und Organisationen bezüglich der Bearbeitung von Migrationsproblematiken mit Spezialisierungen im Bereich muslimischer Familien, Aussiedlerfamilien, asiatischer und afrikanischer Flüchtlinge
  • Beratung, Vorbereitung, Bearbeitung und Durchführung einer Rückkehr ins Heimatland im Konsens mit den Betroffenen
  • systematische Erfassung bikultureller Kompetenzen von Zuwanderern mit dem Ziel der Nutzung dieser Kompetenzen für die Eingliederung in den hiesigen Arbeitsmarkt.

Merkmale

Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Familien mit Migrationshintergrund
Geschlecht: männlich oder weiblich
Gesetzl. Rahmen: § 27 ff. SGB VIII

Weitere Informationen zur Sozialen Gruppenarbeit