Alltags- und Übergangspraktiken in Hilfen für junge Menschen: zwischen Selbstbestimmung, Eigensinn und gesellschaftlichen Anpassungsforderungen

› Hilfen für junge Menschen müssen so gestaltet sein, dass diese am Ende eine gute Chance haben, selbstbestimmt leben zu können. In der Heimerziehung werden im aktuellen Diskurs über sog. Care Leaver Fragen der Alltags- und Übergangsgestaltung thematisiert.

Mit der Tagung soll nun der Blick geweitet werden für die Hilfesysteme Jugendstrafvollzug, Jugendpsychiatrie und Schule, um gemeinsam Praktiken und Bedarfe zu erörtern. Wir freuen uns auf einen breiten Austausch zwischen Mitarbeitenden in Wissenschaft und Praxis, Studierenden sowie weiteren an den Themen Interessierten, die sich u.a. mit den folgenden Institutionen beschäftigen: Jugendhilfe, Jugendpsychiatrie und -rehabilitation, Jugendstrafvollzug und -arrest, Schule etc.

Bei der Tagung handelt es sich um die Abschlusstagung des dreijährigen Forschungsprojektes „Drehscheibe“. Ziel war die Entwicklung eines Konzeptes für die strukturierte Rückkehrvorbereitung von jungen Menschen in individualpädagogischen Auslandsmaßnahmen.

Die Tagung findet statt am 20.-21.3.2019 in der Universität zu Köln. Bitte, melden Sie sich rechtzeitig bis zum 10. März 2019 unter https://eigensinn.koeln an.

Alle näheren Angaben finden Sie im Tagungsflyer zum Download weiter unten.