Digitale Fachveranstaltung

Digitales Messeforum

Aufzeichnung unserer digitalen Fachveranstaltung anlässlich des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages am 19.5.2021.

Wegen der Corona-Pandemie fand der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag in diesem Jahr als rein digitale Veranstaltung statt. Wellenbrecher beteiligte sich dabei mit einem virtuellen Messestand. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit genutzt, uns mit einer digitalen Fachveranstaltung einem Thema zu widmen, das – nicht nur durch Corona, gegenwärtig aber sehr forciert – nach Lösungen im Rahmen der Jugendhilfe und hier ganz besonders auch in der Individualpädagogik sucht. Gerade hinsichtlich des Umganges mit digitalen Medien stoßen ganz unterschiedliche Erziehungsstile von betreuenden Familien und BetreuerInnen aufeinander, die es Jugendhilfeträgern erschweren, medienpädagogische Qualitätsstandards zu gewährleisten. Das macht es besonders wichtig, eine Sensibilität für digitale Medien bei allen Beteiligten zu schaffen und ihnen die notwendigen Informationen dafür zur Verfügung zu stellen.

Das von uns veranstaltete digitale Messeforum thematisiert diese Zusammenhänge als Gesprächsrunde mit hochrangiger Besetzung.

Identitätsbildung und digitales Einfühlungsvermögen

 

Gesprächsrunden-TeilnehmerInnen

  • Prof. Dr. Judith Ackermann, FH Potsdam
  • Prof. Dr. Stefan Aufenanger, Universität Mainz
  • Prof. Dr. Katja Nowacki, FH Dortmund
  • Stephan Panzer, Geschäftsführung Wellenbrecher e.V.
  • Benedikt Siegler, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Individualpädagogik e.V. (AIM)
  • Thomas Wehrs, Autor

Kurzbeschreibung der TeilnehmerInnen

Judith Ackermann ist Forschungsprofessorin für Digitale und vernetzte Medien in der Sozialen Arbeit und Leiterin des Digital Participation and Inclusion-Lab an der FH Potsdam. Seit 2017 leitet sie anteilig das BMBF-Projekt „Postdigitale Kunstpraktiken in der Kulturellen Bildung“ (PKKB) und seit 2019 anteilig das Projekt „Digitale Inklusion im Kontext Sozialer Angststörungen“ (DISA). In ihrer Forschung befasst sie sich mit den Potenzialen der Digitalisierung für Gesellschaft und Kultur. Ackermann ist wissenschaftlicher Beirat der Akademie für Theater und Digitalität Dortmund und betreibt als @dieprofessorin Wissenschaftskommunikation auf TikTok.

 

Stefan Aufenanger, Seniorforschungsprofessor an der Universität Mainz. Hat Erziehungswissenschaft und Soziologie studiert, war mehrere Jahre an verschiedenen Universitäten tätig und ist seit 2005 Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Mainz. Sein Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien in Familien und Bildungsinstitutionen.

 

 

 

Foto ABAnke Bruns, freiberufliche Fernsehautorin und Moderatorin aus Köln, greift in ihrer Fernsehserie „Sprechzeit“ in der WDR Lokalzeit Köln seit 20 Jahren Themen von ZuschauerInnen auf, die sie um Hilfe bitten. Ihr Ziel ist es, Konflikte und Probleme im Dialog mit allen Beteiligten zu lösen. Darüber hinaus moderiert Anke Bruns bundesweit Diskussionsveranstaltungen, Kongresse. Einer ihrer Schwerpunkte ist es, Menschen für soziale Themen zu interessieren, für Schieflagen in diesem Bereich zu sensibilisieren und gemeinsam an Verbesserungen zu arbeiten. Das Thema Digitalisierung hat durch die Corona Pandemie auch bei ihr einen neuen Stellenwert erhalten: Sie moderiert fast ausschließlich online am Computer, schneidet all ihre Fernsehbeiträge selbst und hat mindestens zwei Dutzend neuer Tools auf dem Rechner. Anke Bruns hofft, dass sie nach der Pandemie nicht wieder zum „alten Präsenzgeschäft“ zurückkehren muss. Sie sieht in der Digitalisierung auch viel Potential.

 

Foto KNKatja Nowacki ist Professorin für klinische Psychologie und Sozialpsychologie und aktuell Dekanin am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere im Kontext von stationären Erziehungshilfen und Pflegefamilien mit dem Fokus auf der Bedeutung von Bindung und Beziehung und psychischer Gesundheit. Vor ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit hat sie selber im Bereich der Hilfen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien im ambulanten und stationären Kontext gearbeitet und dabei einen Schwerpunkt auf flexible Ansätze gelegt.

 

 

 

Foto des KollegenStephan Panzer, geb. 1960, hat Erziehungswissenschaften an der Universität Münster studiert. Seine berufliche Laufbahn umfasste u.a. folgende Stationen:
• Erzieher Heimregelgruppe des Evangelischen Jugendhilfezentrums Nordwalde
• Sozialpädagoge und Gruppenleiter Modellprojekt „AWG für besonders problembeladene Jugendliche als Alternative zur geschlossenen Unterbringung“ beim Evangelischen Jugendhilfezentrum Nordwalde
• Pädagogischer Koordinator bei outback e.V., erlebnis- und individualpädagogischer Träger der Erziehungshilfe in Düsseldorf
• Leiter des Präsenzbüros der outback stiftung in Köln
• Geschäftsführer des Courage e.V. in Aachen.
Stephan Panzer ist zur Zeit Geschäftsführer des Wellenbrecher e.V., Dortmund.

Foto SieglerBenedikt Siegler, Jahrgang 1974, ist Dipl. Sozialpädagoge (FH) und hat in Frankfurt/Main und Düsseldorf studiert. Er lebt in Remscheid-Lennep und ist seit 2014 Einrichtungsleiter und Geschäftsführer der down-up! Einzelfallpädagogik gGmbH in Wuppertal. Seit Ende 2018 ist er Vorsitzender Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Individualpädagogik AIM e.V. Zur Individualpädagogik fand er bereits im Jahre 2003 als er begann, individualpädagogische Standortprojekte durchzuführen. Es folgten zudem seit 2005 die Gründung und Leitung einer Einrichtung für ambulant Betreutes Wohnen nach SGB XII in Wuppertal und Remscheid sowie Tätigkeiten im Bereich flexible Erziehungshilfen. 2014 kehrte er schließlich zurück zur Individualpädagogik.
 
 
 
 

Thomas Wehrs ist als Systemischer Coach, Organisationsberater und Dozent in Berlin tätig. Er berät bundesweit Führungskräfte, Selbstständige und Unternehmen zu Management- und Organisationsfragen und begleitet in Veränderungsprozessen der digitalen Transformation. Daneben publiziert er in diversen Veröffentlichungen. Sein letztes Buch erschien in 2019 unter dem Titel „Störfall Mensch“. Mit seinem Kollegen Thomas Lorenzen widmet er sich alle zwei Wochen in einem Podcast den Themen Wandel und Veränderungen. Weitere Infos unter www.permanent-change.de. Infos zur Person unter www.thwehrs.com.