Das wünschen sich viele der Wellenbrecher-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen auf dem „WIR-Tag“ in Schwerte

› Die Atmosphäre war entspannt und konzentriert zugleich beim „WIR-Tag“ am 8.November 2018 in der Rohrmeisterei in Schwerte.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung erinnerte Joachim Glörfeld, geschäftsführender Vorstand von Wellenbrecher, daran, „wieviele engagierte Menschen und Teams sich im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder bei uns eingefunden haben und bereit waren, sich gemeinsam um schwierige Fälle zu kümmern. Schon unser Jubiläumsmotto „WIR Wellenbrecher“ beschreibt das sicher sehr treffend. Nicht von ungefähr ist auch die heutige Veranstaltung als WIR-Tag umschrieben“.Dieses Mal traf man sich in Schwerte nicht nur, um sich fachlich auszutauschen. Vielmehr sollte es mehr um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst gehen, ebenso wie um das Verhältnis untereinander, das eigene Selbstverständnis, die Schwerpunkte der Tätigkeiten in den einzelnen Regionalbüros bzw. Fachabteilungen und vor allem um das, was jeder/m wichtig ist für die tägliche Arbeit. Dass man dabei auch Seiten der Kolleginnen und Kollegen kennenlernen konnte, die der/die Eine oder Andere von der/dem Einen oder Anderen vielleicht noch gar nicht kannte, war erwünscht.

Da Wellenbrecher in all den Jahren immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert wurde, die völlig neue Konzepte und innovative Lösungswege erforderten, stiegen auch die Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: hohe Flexibilität in der Personalplanung und im Personaleinsatz war eine der Folgen. Heute gibt es einen Mitarbeiterstab, der sich nicht nur aufgrund neuer Aufgabenstellungen, sondern auch infolge notwendiger Verjüngungsprozesse in einem ständigen Wandel befindet. Wellenbrecher als dezentralisierte und hochleistungsfähige Einrichtung steht deshalb auch personell in einem Entwicklungsprozess, in dem nicht gleich jeder alles und jeden kennen muss.

Drei Bilder vom Jubilaeum

Impressionen vom Wir-Tag

Gerade deshalb wurde mit dem „WIR-Tag“ die Gelegenheit genutzt, die Arbeit in den einzelnen Büros und Bereichen und die dahinter stehenden Menschen noch besser kennenzulernen und so auch das Wir-Gefühl zu verbessern. Nur so ist Wellenbrecher auch für die Zukunft gut aufgestellt, denn erst, wenn man besser einschätzen kann, wie die Kolleginnen und Kollegen „ticken“ und welche bisher ungenutzten Möglichkeiten es bei der gemeinsamen Bewältigung anstehender Aufgaben noch gibt, lässt sich der eingeschlagene Weg erfolgreich fortsetzen.

Man kann sagen, dass diese Veranstaltung gelungen ist und durchaus das Potential besitzt, wiederholt zu werden. Zumal Wellenbrecher ständig in Bewegung ist und sowohl fachlich als auch qualitativ hochwertig immer wieder adäquate Antworten finden muss. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Art der Fortbildung überwiegend positiv bewerteten, gehen mit einem guten Gefühl an neue Aufgaben.