Grafity2
WBLogoAktWeiss

"Manche Dinge muss man einfach tun...!" – Wellenbrecher unterstützt das Projekt "Frauenuniversität" in Indien

 

Ohne die herausragenden Leistungen der indischen Kultur schmälern zu wollen: die Rolle von Mädchen und Frauen jedoch ist weit entfernt von einer gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die Umsetzung der Emanzipation und Partizipation von Frauen bedarf intensiver Unterstützung und Förderung auch in Form geeigneter Bildungsangebote.

Dieses Ziel haben sich das „L.U.C.Y. Hilfswerk – Bildung für Kinder e.V.“ sowie die „European Charity University e.V.“ (ecu) auf ihre Fahnen geschrieben. Sie arbeiten dabei zusammen mit den „Holy Cross Sisters“, einer katholischen Ordensgemeinschaft franziskanischer Prägung, die sich besonders der sozialen Arbeit mit Frauen in Indien widmet und eigene Bildungsinstitute dort unterhält. Gemeinsam konnten so verschiedene Schul- und Heimprojekte gefördert werden.

Das von uns mit unterstützte Projekt „Frauenuniversität“ hilft, Frauen den Zugang zur Hochschulbildung zu ermöglichen. Zunächst wird die Grundfinanzierung für die Dauer von 6 Jahren (3 Master-Studiengänge) durch die gemeinsam aufgebaute universitäre Struktur als Starthilfe sichergestellt. Später sollen in Kooperation mit anderen indischen und deutschen Universitäten auch Promotionsmöglichkeiten eröffnet werden.

Der hier verlinkte Film und die Fotostrecke geben einen Einblick in die Situation und die Arbeit vor Ort.

L.U.C.Y. und die ecu suchen dringend weitere Einrichtungen oder Personen, die sich mit dem Motto des Hilfswerk-Gründers, Norbert Scheiwe, ebenfalls identifizieren: „Manche Dinge muss man einfach tun…“

Nähere Informationen finden sich hier.

Die Sprache unserer Träume

 

Wie kann man Träume, Wünsche und Hoffnungen austauschen und mitteilen, wenn man unterschiedlichen Kulturen und Sprachräumen angehört? 

Schülerinnen und Schüler von der Schwerter Gesamtschule Gänsewinkel und jugendiche Flüchtlinge aus dem Wellenbrecher-Wohnprojekt „Mittendrin“, ebenfalls aus Schwerte, haben dies mit künsterlischen Mitteln in einem gemeinsamen Projekt versucht. So entwickelte beispielsweise der Autor Thorsten Trelenberg auf der Grundlage von biografischen Erzählungen der Beteiligten eigene Texte. Sie dienten wiederum als Vorlage für einen Film, den die Jugendlichen unter Anleitung des Münsteraner Filmemachers Rudolf Gier-Seibert mit großer Freude produzierten. Unter dem Titel „HALLO – Begegnungen und Wünsche junger Menschen in Schwerte“ konnten sich alle auf (schau)spielerische Art ausdrücken und ihre eigenen Vorstellungen vom zukünftigen Leben thematisieren. Den Filmschnitt übernahmen sie selbst, die passende Filmmusik wurde in Eigenregie komponiert.

Die beeindruckende und beispielgebende Schwerter Initiative ist Teil des bundesweit durchgeführten Projektes „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“. Es wird von der Stadt Schwerte und ihrem Kultur- und Weiterbildungsbetrieb wirksam unterstützt. Mehr Infos....

Winterball für einen guten Zweck – Dortmunder Unternehmer spenden für WEllenbrecher

Winterball2017Jkorr

 

Am 18. Dezember 2016 war es wieder soweit: „Die Jungen Unternehmer“ vom Regionalkreis Dortmund veranstalteten wie jedes Jahr ihren Winterball im Casino Hohensyburg. Dabei standen nicht nur das festliche Feiern und der gemeinsame Spaß im Vordergrund. Bei der Charity-Veranstaltung, auf der jedes Jahr eine gemeinnützige Einrichtung unterstützt wird, war die große Spendentombola einer der Höhepunkte. „Die Jungen Unternehmer“, ein gewichtiger Teil des Verbandes „Die Familienunternehmer“, unterstreichen damit ihr großes soziales Engagement.

In diesem Jahr kamen die durch die Verlosung eingenommenen 4.000 EUR Wellenbrecher e.V. zugute. Der Verein wurde damit für seine engagierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen belohnt. Den entsprechenden Scheck nahm Wellenbrecher-Bereichsleiter Michael Karkuth gerne entgegen.

Stellvertretend für alle Spenderinnen und Spender möchten wir uns auf diesem Wege bei Boris Fahle, Vorsitzender „Die Jungen Unternehmer“ - Regionalkreis Dortmund (im Fotos links) und Roland Klein, Vorsitzender „Die Familienunternehmer“ - Regionalkreis Dortmund (rechts), bedanken.

Update

Anlässlich des Winterballs haben wir noch eine großzügige Einzelspende zu verzeichnen. Wir bedanken uns sehr bei Thomas Veer von der fsh GmbH (www.ben-green.de) für 1.000 Euro, die wir für unsere Arbeit einsetzen dürfen.

Wellenbrecher weitet siebzehnjährige erfolgreiche Tätigkeit in Russland aus

Sonnenuntergang

Russland liegt ganz schön weit weg. Daran ändert auch die Tatsache kaum etwas, dass unsere Projektstellen dort ganz im Westen angesiedelt sind. Aber gerade das ist ja der Sinn unserer Betreuungen im Ausland: Unsere Jugendlichen sollen ganz bewusst zeitweilig herauskommen aus der gewohnten Umgebung und den gewohnten Beziehungsstrukturen. Schließlich sind sie mit ein Grund für ihre schwierige Lebenssituation, die dazu geführt hat, dass in Deutschland keine adäquate Hilfe für diese jungen Menschen mehr bereitsteht. Mehr Infos...

Wellenbrecher Fachtag am 3.11.2016

FachtagWeb

Foto: adobestock.com

Am 3.11.2016 veranstaltete Wellenbrecher e.V. einen Fachtag zum Thema „Muslimische Jugendkultur und ihre Bedeutung für erzieherische Hilfen“. Eingeladen waren Fachkräfte der Jugendämter des Ruhrgebietes, denn die Zuwanderung vieler Menschen aus dem arabischsprachigen Raum hat nicht zuletzt auch die Jugendhilfe vor neue Herausforderungen gestellt. Waren es zu Beginn die unbegleiteten minderjährigen jungen Menschen, um die sich Jugendämter und Jugendhilfeeinrichtungen zügig kümmern mussten, so rücken aktuell auch die Familien mit ihren Kindern und den möglicherweise damit verbundenen Problemlagen in den Fokus. Mehr Infos...

Super WEtter und gute Stimmung

Nr1

Urig und gemütlich ging es zu bei der Eröffnungsfeier unseres neuen Büros Emscher in Castrop-Rauxel. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren zahlreiche Gäste erschienen. Unter ihnen befanden sich MitarbeiterInnen verschiedener Jugendämter, Vertreter des Landesjugendamtes KollegInnen anderer freier Jugendhilfeträger sowie KooperationspartnerInnen. Mehr Infos...

Projekt "Drehscheibe" stellt sich auf Würzburger Fachtagung vor

Drehscheibequer

Das Interesse war groß und die Stimmnung im nachempfundenen „Weltcafé“ gut. So lässt sich die Atmosphäre beim Workshop „Drehscheibe – Rückkehrmanagement und Nachhaltigkeit von pädagogischen Maßnahmen im Ausland“ beschreiben, den wir zusammen mit Mitgliedern eines wissenschaftlichen Teams von der Universität zu Köln durchgeführt haben. Der Workshop war Teil der EFFSE-Tagung „Lernort Europa“ an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (siehe Ankündigung und Bericht weiter unten). Dabei ergab sich die Gelegenheit, unsere Überlegungen zu einem systematischen Rückkehr- und Wiedereingliederungsmanagement für Kinder und Jugendliche, die stationär betreut werden, zur Diskussion im Fachpublikum zu stellen. Die Ergebnisse daraus fließen ein in die wissenschaftliche Begleitung unseres Projektes.

Neben diesem Workshop brachte sich Wellenbrecher noch mit der Ausrichtung zweier weiterer Arbeitsgruppen in die Würzburger Tagung ein, wobei es zum einen um die Bedeutung von „Kulturschocks“ und zum anderen um interkulturelles Lernen in individualpädagogischen Betreuungen ging.

Lernort Europa – sozial • global • genial

lernorteuropamitteAm 2.6.–3.6.2016 findet eine Tagung des Europäischen Forums für Soziale Bildung (EFFSE) mit dem Titel „Lernort Europa – sozial, global, genial“ in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg (FHWS) statt. In Form von Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden geht es um neue Konzepte und Fragestellungen rund um Bildung und Jugendhilfe im europäischen Kontext. Dafür konnten renommierte und kompetente Referenten für ein vielfältiges inhaltliches Programm gewonnen werden. Folgende Themenschwerpunkte sind u.a. vorgesehen: Mehr Infos...

Wellenbrecher Wohnprojekt mittendrin in Schwerte öffnete für einen Tag seine Türen

DSF3760

Viele waren am Samstag (23.4.2016) gekommen, um sich in lockerer Atmosphäre informieren zu lassen. Das Wohnprojekt mittendrin hatte eingeladen zu einem Tag der offenen Tür: Man wollte diese Gelegenheit nutzen, sich der Öffentlichkeit einmal persönlich vorzustellen. Seit vier Monaten betreut das pädagogische Team von Wellenbrecher dort 17 minderjährige Jugendliche, die vor einiger Zeit aufgrund schwieriger Verhältnisse in ihrem Heimatland ohne jegliche Begleitung von erwachsenen Personen wie Eltern oder Verwandte nach einem langen beschwerlichen Weg bei uns angekommen sind. Mehr Infos...

Erster Wellenbrecher-Fachtag in Schwerte war ein voller ERfolg

Fachtag1

Über zweihundert Interessierte aus ganz Nordrhein-Westfalen waren gekommen, um sich über das Thema „Psychische Störungen und Elternschaft“ zu informieren. Unter den Zuhörerinnen und Zuhörern waren überwiegend pädagogische Fachkräfte, die in verschiedenen Bereichen der Jugendhilfe (zum Beispiel in Jugendämtern) tätig sind. Sie konnten sich schon vor Beginn der Vorträge und in den Pausen an einem Infostand über die Arbeit von Wellenbrecher informieren.

Fachtag3Unserer Diagnostik-Abteilung war es gelungen, für den Fachtag einen ausgewiesenen Experten auf diesem Gebiet zu gewinnen: Dr. Hipp, Arzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie und Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes Hilden des Kreisgesundheitsamtes Mettmann. Mehr Infos...

Stiftung Wohlfahrtspflege NRW bewilligt Wellenbrecher Modellprojekt

Hoch erfreut haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW am 8.3.2016 unseren Antrag zur Förderung eines Modellprojektes bewilligt hat. Dabei handelt es sich um ein Vorhaben, mit dem über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg ein innovatives Konzept für ein Rückkehrmanagement für Kinder und Jugendliche aus stationären Auslandsprojekten entwickelt, erprobt und wissenschaftlich begleitet wird.

PWDas Forschungsprojekt übernimmt der Lehrstuhl für Erziehungshilfe und Soziale Arbeit im Department Heilpädagogik und Rehabilitation der Universität zu Köln von Prof. Dr. Philipp Walkenhorst (im Bild). Es wird in unserem Haus in Castrop-Rauxel angesiedelt sein.

Wir bedanken uns herzlich für die Entscheidung des Stiftungsrates.

Neue Herausforderungen lassen sich nur mit guten Teams meistern

Jobs1

„Ein lecker Tässchen Kaffee“ darf man sich auch mal gönnen, wenn qualifizierte Lösungen zur Bewältigung der vielen Herausforderungen gesucht werden. (Foto: Rawpixel.com/shuttertock.com)

Die Aufgaben, mit denen wir jeden Tag befasst sind, erfordern von unseren MitarbeiterInnen nicht nur Flexibilität und Engagement, sondern setzen auch spezielle fachliche Kenntnisse voraus. Viele unserer KollegInnen besitzen über die geforderte pädagogische Ausbildung hinaus noch weitere Zusatzqualifikationen, die sie besonders dazu befähigen, auf die sehr individuellen Problemlagen der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen gezielt einzugehen. Mehr Infos...

Wellenbrecher stellt seine Buchhaltung auf papierloses
Büro um

DSF1

Heidi Peranic, Marion Schüssler, Catrin Böhm und Linda Hasse
(von links) bei der aufwendigen Umstellungsarbeit: Viele Dokumente müssen gesichtet werden, um sie für das papierlose Büro vorzubereiten.

Wenn es stimmt, dass - wie Zeit-Online schon im Sommer letzten Jahres berichtete - jeder Deutsche jährlich 244 Kilo Papier, Pappe oder Karton verbraucht, dann gehört dazu sicher auch der immer noch sehr hohe Einsatz von bedrucktem Papier in der Bürowelt. Denken wir nur an die vielen Emails, PDFs oder Belege, die wir nach wie vor trotz ausgefeilter Computersysteme über einen Laser- oder Tintenstrahldrucker ausgeben. Wellenbrecher geht seit kurzem einen anderen Weg. Mehr Infos...

SiegelJobsfarbe

Foto: Jan Heinze

ARCHIV
item3
WBLogoAktWeiss