SpezHi
SpezHilfenHeadline
WBLogoAngWeiss
Index

Reiseprojekte

Ein Reiseprojekt ist eine spezielle Form der stationären Individualmaßnahme nach § 35 SGB VIII und wird in der Regel mit einer 1:1 Betreuung durch eine besonders qualifizierte pädagogische Fachkraft mit einem/einer Jugendlichen durchgeführt. Die Reise dauert ca. 8–12 Wochen und findet im In- oder Ausland statt.

Wellenbrecher e.V. bietet Reiseprojekte an als Klärungsprozess zur Ermittlung der aktuellen Situation von Jugendlichen und zur Planung und Optimierung weiterer Maßnahmen. Sie sind auch ein Mittel zur Krisenintervention, wenn sich die Lage der Jugendlichen im sozialen System zuspitzt.

Ein Reiseprojekt ist geeignet, um

Abstand zu gewinnen, z.B. von einer gefährdenden Szene oder einem negativ behafteten Lebensumfeld

• loszulassen und starre Prozesse in Bewegung zu bringen

• elementare Erfahrungen zu machen

• eigene Grenzen zu erleben und eigene Perspektiven zu entwickeln

• ganzheitlicht zu lernen

• in einer 1:1-Beziehung erste verlässliche Beziehungsstrukturen aufzubauen

• neue Kulturen kennenzulernen

• Verhaltensmuster zu erkennen und neue Kompetenzen zu erwerben

• in einem Miteinander herauszufinden, mit welcher „passgenauen“ Maßnahme es weitergehen könnte.

Reiseprojekte basieren auf Freiwilligkeit.

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an die zuständige Kollegin unserer Auslandsabteilung:
Lessja Marchenko
Tel. (02305) 698623-0
Mobil: (0160) 8230142
marchenko@wellenbrecher.de

zurück

Krisenintervention

Wellenbrecher e.V. bietet Kurzzeitprojekte zur Krisenintervention an. Die Betreuungen werden bedarfsorientiert als:

• Reiseprojekte im Ausland,

• Reiseprojekte im Inland,

• Standprojekte im Ausland oder auch als

• Unterbringung in trägereigener Wohnung in Deutschland durchgeführt.

Die Dauer der Krisenintervention variiert in Abhängigkeit des Einzelfalles. Wellenbrecher bietet sowohl eine Überbrückung für den Zeitraum weniger Tage, wie auch längere Betreuungen an. Bei Reiseprojekten hat sich ein Zeitraum von zwei Monaten bewährt.

Kriseninterventionen können beispielsweise genutzt werden, um

• das Herkunfts- bzw. Betreuungssystem bei zugespitzter Beziehungsdynamik zu entlasten (Timeout),

• den Betreuten die Möglichkeit zu eröffnen, abseits der Alltagssituation die eigene Lebenslage zu reflektieren,

• Resourcensuche zu betreiben, um gemeinsam mit der/dem Betreuten Ideen für geeignete Anschlusssettings zu entwickeln,

• bei Jugendlichen, die in keiner Inobhutnahme o.ä. unterzubringen sind, zunächst die Grundversorgung sicher zu stellen sowie Fremd- und Selbstgefährdung zu mindern,

• Untersuchungshaft zu vermeiden.

Diese Kriseninterventionen werden ausnahmslos von erfahrenen Fachkräften durchgeführt. Es stehen sowohl männliche wie weibliche BetreuerInnen zur Verfügung. Die Ausgestaltung der jeweiligen Betreuung wird mit dem Auftraggeber detailliert abgesprochen – für Reiseprojekte haben sich reizarme Umgebungen wie Skandinavien und Polen bewährt. Die Betreuungsverläufe werden durch Berichte dokumentiert. Eine dichte Begleitung durch die Projektleitung und eine 24-Stunden- Rufbereitschaft dienen zur Absicherung dieser Settings. Der Kontakt zu dem Auftraggeber ist somit in der Regel eng. Bei Bedarf wird diese Betreuungsform auch durch die Diagnostikabteilung von Wellenbrecher e.V. begleitet. Zusätzlich kann die Arbeit mit den Eltern, bzw. mit den Herkunftssystemen angeboten werden.

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an eines unserer Regionalbüros.

zurück

Wohngruppen

Für bestimmte Kinder und Jugendliche bietet Wellenbrecher e.V. Gruppenprojekte an. Dabei handelt es sich um Klein-Wohngruppen mit familienanalogem Charakter, die flankiert werden durch ein differenziertes Maßnahmengerüst von

• intensiver Eltern- bzw. Familienarbeit,

• Zusammenarbeit mit Schulen,

• Erlebnispädagogischen Projekten, bis hin zu

• Diagnostischen und begleitenden Unterstützungen

Spezifisches Kennzeichen der Gruppenangebote ist die Flexibilität im Angebot von Nähe und Distanz, die hier besser ermöglicht ist als im intimen familiären System. Zentrale Zielsetzungen dieser Angebotsform sind u.a.:

• Stabilisierung der Persönlichkeit durch Selbstwertgefühl stärkende Förderung

• Förderung der sozialen Kompetenz durch Mitgestaltung des Gemeinschaftslebens und Übernahme von Verantwortung im Alltag

• Altersangemessene Verselbständigung bzw. Reintegration der Kinder/Jugendlichen in die Familie

Unsere Gruppenprojekt ist: IMPULS - Kinder- und Jugendwohngemeinschaft

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an unser Regionalbüro Münsterland-West in Rheine:
Peter Bollmann
Tel. (05971) 80752-0
Mobil: (0171) 7345996
bollmann@wellenbrecher.de

zurück

Notschlafstelle "die koje"

Pro Jahr leben in Deutschland zwischen 1.500 und 2.500 Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zumindest zeitweise auf der Straße. Etwa 300 davon werden nach Einschätzung offizieller Behörden zu Straßenkindern, die längerfristig ohne festes Dach über dem Kopf klarkommen müssen. In den vergangenen Jahren ist der Anteil der jüngeren Obdachlosen, die Hilfeeinrichtungen aufsuchen, ständig gestiegen.

In Kooperation mit dem mobilen Streetworkteam Lünen eröffnete Wellenbrecher e.V. am 7. Dezember 2011 eine Notschlafstelle für Mädchen und Jungen, die es Zuhause oder in ihrer Einrichtung nicht mehr aushalten. „die koje", so heißt das Sleep In, bietet 6 Schlafplätze auf getrennten Etagen für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren. Sie sollen hier in einem geschützten Rahmen übernachten, ausruhen und abschalten können. Mit dieser Alternative zum Aufenthalt auf der Straße wird dem ansteigenden Trend der Straßenkinder entgegengewirkt. Im Gegensatz zu den klassischen Notschlafstellen können die Kids nicht selbstständig zur Notschlafstelle gehen und dort übernachten. Das Jugendamt Lünen wendet sich mit Anfragen zur Aufnahme an die zuständige Koordination des Sleep In. Die im Gespräch gesammelten Informationen schaffen anschließend die Grundlage für die pädagogische Arbeit mit den Jugendlichen.

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an die koje:
Peter Bollmann
Tel. (02306) 9103557
Mobil: (0171) 7345996
bollmann@wellenbrecher.de

zurück

BESCHULUNG IN PROJEKTEN

Kinder und Jugendliche, für die Erzieherische Hilfen im Ausland angezeigt sind, haben durch die bisher gemachten Erfahrungen starke Einbrüche in ihrer schulischen Laufbahn zu verzeichnen. Dies geht bis zur generalisierten Verweigerung, die Schule zu besuchen. Die erfolgreiche Wiederaufnahme des Schulbesuchs ist jedoch wesentlicher Bestandteil, um eine Reintegration der Kinder und Jugendlichen in die bestehenden Normen der Gesellschaft zu erreichen. Die Grundlage zum erfolgreichen Wiedereinstieg der Jugendlichen mit einem gebrochenen Verhältnis zur Schule ist unter anderem die Erhebung des differenzierten individuellen Lernstandes.

Dadurch erst kann

• eine Anpassung des individuelles Lernniveaus

• die Steigerung der Leistungsmotivation und

• die Förderung des Selbstvertrauens

angestrebt und erreicht werden.

Die mit der Feststellung der Konzentrationsfähigkeit bzw. des Anstrengungsvermögens gemessene Lernbereitschaft schließlich ermöglicht die Findung der passgenauen Beschulungsgrundlagen, so dass nicht erneut Demotivationsprobleme infolge von Über- oder Unterforderung entstehen.

Bei der Beschulung der Jugendlichen kooperiert Wellenbrecher seit Beginn des Schuljahres 2008/2009 partnerschaftlich mit der Sonneck-Schule (staatlich genehmigte private Ersatzschule des Neukirchener Erziehungsvereins) mit dem Förderschwerpunkt „Emotionale und Soziale Entwicklung im Bildungsgang der Grund- und Hauptschule“ sowie dem Berufskolleg (Näheres siehe auch unter www.neukirchener.de). Um den fachlichen Austausch zwischen den beteiligten Trägern zu gewährleisten, finden regelmäßige Konferenzen statt. Die Lehrer im Ausland werden mehrmals jährlich geschult und unterliegen einer engen kollegialen Begleitung durch die Kooperationspartner.

Die betreuten Jugendlichen (Heimatbundesland: NRW) können einen Abschluss nach der Klasse 9, 10a oder 10b erlangen. Der Prüfungsort ist beliebig. Dieser kann der Standort der Schule oder der Projektort im Aus- ggfs. im Inland sein. Die ersten erfolgreichen Abschlüsse (z.T. sogar Realschulabschlüsse) liegen inzwischen vor.

Eine ausführliche Konzeption zur Beschulung wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an den zuständigen Leiter unserer Auslandsabteilung:
Michael Karkuth
Tel. (0231) 18292-20
Mobil: (0160) 8230143
karkuth@wellenbrecher.de

zurück

Weitere Infos

Fachbeitrag

IMPULS

OnlineInfo

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit wird von Wellenbrecher im Rahmen der Jugendhilfe an verschiedenen Schulen der Stadt Duisburg angeboten. Sie soll soziale Integration bzw. Inklusion ebenso fördern wie die schulische Ausbildung. Ziel dabei ist es, die Lernchancen und die soziale Kompetenz von Kindern und Jugendlichen zu erhöhen, um ihnen so ein größeres Maß an Partizipation zu ermöglichen.

Schulsozialarbeit richtet sich zwar grundsätzlich an alle SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen, da sie die Stigmatisierung einzelner Problemgruppen vermeiden will. Dennoch wird eine besondere Aufmerksamkeit denjenigen entgegengebracht, denen unser Bildungssystem ohne zusätzliche Unterstützung nicht im notwendigen Maße gerecht werden kann.

Unsere Hilfen sind sozialraumorientiert. Das heißt: wir arbeiten sowohl innerhalb auch auch außerhalb der Schule und beziehen neben Schülern, Eltern und Lehrern auch weitere Institutionen vor Ort wie etwa das Jugendamt oder Familien- und Erziehungsberatungsstellen etc. mit ein. 

Schulsozialarbeit trägt sowohl präventiven als auch intervenierenden Charakter und reicht von niedrigschwelligen Beratungsangeboten bis hin zur Entwicklung weiterer individuellen Jugendhilfemaßnahmen. 

Zu den konkreten Arbeitsfeldern dehören unter anderem:

• die systemische Arbeit zur Vorbeugung, Vermeidung und Bewältigung von Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen

• die Mitwirkung in schulischen Gremien

• der Übergang von der Schule in das Berufsleben

• sozialpädagogische Angebote als offene Freizeitangebote oder Projektarbeit

• die besondere Unterstützung einzelner Schüler oder Eltern im Bedarfsfall

• die Förderung von Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit

• Hilfen für Schüler und Lehrer bei der Gewaltprävention und -intervention

• die sozialpädagogische Beratung von Eltern und Lehrkräften

• die Netzwerkarbeit im Sozialraum.

Bei Interesse oder Rückfragen zu diesem Angebot wenden Sie sich bitte an die zuständige Koordinatorin unseres Büros Rhein-Ruhr in Duisburg:
Hatice Ergin
Tel. (0203) 3461333
Mobil: (0170) 5374152
ergin@wellenbrecher.de

zurück

item2
WBLogoAngWeiss