Fachbeitrage
INDIVIDUALPÄDAGOGIK
WBLogoAkt
IndexOrange

Von Wolfgang Müller, Walther Nebel und Ralf Wiertz. Individualpädagogik ist ein Angebot in den Hilfen zur Erziehung zur Betreuung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit besonders „originellen“ Lebens- und Überlebensentwürfen. Es ist ein Ansatz, der (bis heute?) keine universitäre wissenschaftliche Gründung erfahren hat, da er aus der Praxis, aus der gesellschaftlichen und sozialen Wirklichkeit heraus entwickelt wurde. Es existiert daher nur eine begrenzte Zahl von Untersuchungen und Veröffentlichungen zu diesem besonderen Segment der Jugendhilfe in Deutschland.

Hinzu kommt, dass die Individualpädagogik ihren Ausgangspunkt zu Beginn der 90iger Jahre in einer Region der Bundesrepublik nahm (Nordrhein-Westfalen), von wo aus sie sich langsam aber stetig auszubreiten begann und dies noch immer tut. Erschwerend für die zügige und klare Herausbildung eines eigenen Profils war der Umstand, dass sich eine z.T. bis heute andauernde fehlende Trennschärfe zu dem einstellte, was landläufig unter dem Begriff „Erlebnispädagogik“ firmiert.. + Der ganze Beitrag als PDF-Download

zurück

"Das Wichtigste war, dass man mich ernst genommen hat."

Was ist Individualpädagogik?

Von Willy Klawe. Geraten (sozial-)pädagogische Interventionen oder Projekte in die Kritik von Politik und Öffentlichkeit, wie etwa jüngst wieder individualpädagogische Maßnahmen im Ausland, oder gilt es, unter dem Kostendruck der öffentlichen Haushalte verschiedene Jugendhilfeangebote miteinander zu vergleichen, wird regelmäßig schnell der Ruf nach Evaluation und Wirkungsforschung laut. So auch jüngst in der Koalitionsvereinbarung der neuen Bundesregierung. Dabei geraten die Schwierigkeiten und Begrenzungen einer Wirkungsforschung in pädagogischen und sozialen Arbeitsfeldern aus dem Blick. Im folgenden Beitrag soll daher beschrieben werden, was bei der Evaluation von Wirkungen pädagogischer Prozesse berücksichtigt werden muss. Darauf aufbauend wird ein rekonstruktives Forschungsdesign skizziert, das geeignet ist, dennoch zuverlässige Aussagen über den Erfolg pädagogischen Handelns und seiner Determinanten zu gewinnen.
+ Der ganze Beitrag als PDF-Download

zurück

Zur Wirkungsforschung bei individualpädagogischen Maßnahmen

Von Prof. Dr. Christian Schrapper. Auf vielfachen Wunsch hin stellt Prof. Dr. Christian SchrapperUniversität Konstanz/Landau, seine Folien zum Fachvortrag anläßlich der 10-Jahres-Feier des A.I.M. am 14.11.2003 in Köln zur Verfügung. Sie liegen hier als interaktive Flash-Datei (liegt leider nicht mehr vor) vor.

zurück

Individualpädagogik – Beziehung statt Erziehung?

Von Manfred Savelsberg. Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebes Wellenbrecher-Team, liebe Kolleginnen und Kollegen, vielen Dank für die Einladung zum Jubiläum und für Ihre Anfrage hier und heute einen Fachbeitrag insbesondere zu den weiteren Entwicklungen im Bereich der Hilfen zur Erziehung zu leisten. Dem komme ich sehr gerne nach. Doch zunächst den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Verantwortlichen von Wellenbrecher e.V. meine ganz herzlichen Glückwünsche, auch und besonders im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen aus dem Jugendamt. 10 Jahre, gut das ist noch nicht so viel, wenn man es mit anderen Jubiläen vergleicht, aber die Zeit reicht aus um feststellen zu können: Hier wird eine gute und qualifizierte Sozialarbeit geleistet. Glückwunsch!!!

Ein solches Jubiläum ist natürlich Anlass Rückschau und Ausblick zu halten. Vor 10 Jahren also 1995 wurde die Einrichtung in Düren eröffnet. + Der ganze Beitrag als PDF-Download

zurück

10 Jahre Wellenbrecher in Düren

Referat vom 3.6.2005

Von Wolfgang Liegel. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Wellenbrecher, 1. Um mich zunächst vorzustellen: Ich war fast 30 Jahre lang Referent im LJA Rheinland für Erziehungshilfe und befasste mich dort mit Heimaufsicht, Jugendhilfeplanung und Durchführung der Öffentlichen Erziehung. Heute bin ich Rentner, also ein Oldie der Erziehungshilfe und sicher nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Fachdiskussion. Hierzu will ich auch nichts sagen. Mein Auftrag und mein Thema ist eine Rückschau, eine Rückschau auf „jederzeit“ - genauer: wie kam es zu dem Erlebnispädagogischen Ansatz und was gilt davon noch heute? Ich will Ihnen erzählen, was mir als Erfahrung meiner beruflichen Tätigkeit geblieben ist, was mich damals schon fassungslos und wütend machte, aber auf Dauer hin auch endlos müde machte. + Der ganze Beitrag als PDF-Download

zurück

10 Jahre Wellenbrecher in Düren oder: Das Woher und Wohin in der Individualpädagogik

Referat vom 3.6.2005

FACHBEITRÄGE
item2
WBLogoAkt